Aktuelle Presse

Saarbrücker Zeitung vom 04.09.2018, von Ruth Wagner

Zwei Titel und eine tolle Ferienfreizeit

Die Damen und die Damen 40 des TC Nunkirchen wurden Meister. Auch beim Nachwuchs sieht es gut aus.

Der TC Nunkirchen blickt auf ereignisreiche Wochen zurück. Zum sechsten Mal veranstaltete der Verein zusammen mit der Tennisschule Marek Stahl eine Tennisferienfreizeit. 32 Kinder im Alter zwischen 6 und 15 Jahren tummelten sich auf dem Gelände und hatten jede Menge Spaß.

Neben den täglich stattfindenden Trainingseinheiten freuten sich alle auf das Grillfest mit den Familien und die anschließende Nachtwanderung zur Grotte im Nunkircher Wald. Zum Abschluss fand dann ein kleines Tennisturnier statt, bei dem Sophie Hauswirth (U 15), Malin Groß (U 12) und Lara Haas (U 10) mit Sachpreisen belohnt wurden.

Im Rahmen des Sommerfestes wurde der Damen- und der Damen 40-Mannschaft zur diesjährigen Meisterschaft gratuliert. Die neu gegründete Damenmannschaft, bestehend aus Sabrina Beckmann, Laura Klein, Carolin Sender, Cecile Wilkin, Tina Woll und Marie Woll spielte erstmals wieder unter dem Namen TC Nunkirchen und errang n der ersten Saison die Meisterschaft in der B-Klasse.

Die Damen 40 sind eine langjährige Spielergemeinschaft mit Weiskirchen. Heidi Dewes, Pia Dillschneider, Heike Fredrich, Regine Göbel, Susanne Markmeyer, Judith Schillo, Gertrud Schulligen und Sabine Werno durften sich über den Aufstieg von der Landesliga in die Verbandsliga freuen.

Saarbrücker Zeitung vom 04.04.2017, von Ruth Wagner

Der TC Nunkirchen: ein ausgezeichneter Verein


Finanzwartin Ruth Görgen präsentiert den Vorstandsmitgliedern und Spielern stolz die Urkunde des Saarländischen Tennis-Bundes. Foto: Wagner

Nunkirchen. Saarländischer Tennisbund ernennt Club zum „Verein des Jahres 2016“. Beachtlicher Mitgliederzuwachs und soziales Engagement.

Große Freude beim Vorstand und den Vereinsmitgliedern des TC Nunkirchen. Bei der Jahreshauptversammlung des Saarländischen Tennisbundes (STB) wurde dem Verein die Auszeichnung „Verein des Jahres 2016“ verliehen. Aus diesem Anlass hatte der Verein Spielerinnen und Spieler zu einer kleinen Feierstunde eingeladen.

Jugendwartin Sabrina Beckmann erklärte, dass für die Vergabe des Preises die positive Gesamtentwicklung des Vereins in den letzten fünf Jahren sowie herausragende Leistungen im vergangenen Jahr entscheidend waren. So punktete der Verein durch einen beachtlichen Mitgliederzuwachs, die Qualifizierung von Trainern und Helfern sowie soziale und breitensportliche Aktivitäten, wie die Abnahme von mehr als 100 Tennis-Sportabzeichen.

Auf der Grundlage einer guten Jugendarbeit startete der Verein im Jahr 2015 das Projekt „Über die Kinder die Eltern gewinnen“ und verbuchte dabei einen Zuwachs von rund 40 Anmeldungen. Neben den sportlichen Dingen und Veranstaltungen wie einem Feriencamp übernimmt der Verein mit der Integration von jungen Flüchtlingen und deren Familien auch soziale Verantwortung. Seit zwei Jahren ist der TC Nunkirchen Stützpunkt des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für „Integration durch Sport“ und erhält für dieses Engagement auch finanzielle Unterstützung für verschiedene Projekte. So finden Schulprojekte in Nunkirchen mit der Grundschule, in der Ganztagsbetreuung und dem Berufsbildungszentrum statt.

Aktuell werden von den Projektmitteln an der Grundschule eine Kletterwand errichtet und mit der Kommune ein attraktives Sportzentrum geschaffen. „Eine gute Jugendarbeit, Mitgliedergewinnung und -bindung, verbunden mit sozialem Engagement, und Verantwortung für die Menschen der Stadt sollen die Zukunft des TC Nunkirchen prägen“, haben sich die Verantwortlichen auf die Fahne geschrieben.

Zwar erfordert das gesamte Integrationsprogramm ein großes Zeit- und Organisationsengagement, stellt aber auch für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation dar. Der Verein erhält neue Mitglieder, die in Aufgaben, Ziele und Projekte eingebunden werden und wird zu einem wertvollen und wichtigen Partner der Kommune. Flüchtlinge werden sprachlich und sportlich gefördert und gefordert und gewinnen Teilnahme am sportlich-gemeinschaftlichen Leben.

Für Helfer und Unterstützer der Projektmaßnahmen eine bereichernde Erfahrung in der Begegnung mit Menschen aus anderen Kulturkreisen.

Saarbrücker Zeitung vom 16.06.2016, von Ruth Wagner

Sport hilft, Grenzen zu überwinden


Zum Kinderfest trafen sich Eltern und Kinder mit Flüchtlingsfamilien aus Nunkirchen und Umgebung. Fotos: Tennisclub

Nunkirchen. Der Tennisclub Nunkirchen (TCN) engagiert sich in Projekten für Kinder, Jugendliche und Flüchtlingsfamilien. Vor kurzem wurde der TCN offizieller Stützpunktverein des Programms „Integration durch Sport“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und erhält Fördermittel für seine Projektmaßnahmen.

Bewegungs- und Ballschulung und eine spezielle Hinführung zum Tennis: Damit hat die Ausbildung von zwölf jungen Männer vor rund einem Jahr auf den Freiplätzen und in der Tennishalle des Tennisclubs Nunkirchen begonnen. Eine begleitende Sprachschulung für alle gab es, ebenso Gesprächs- und Diskussionsrunden zu Chancen und Problemen der Integration und weitere Treffen. Zusätzlich angeboten wurden Hilfen bei Behörden und Arztbesuchen sowie bei Beschaffung von Möbeln, Geräten und Fahrrädern.

„Ein ganz besonderes Erlebnis war für rund 50 Personen die gemeinsame Busfahrt von Flüchtlingen und Vereinsmitgliedern zur Nacht des Sports an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken. Dort wurden das Sportabzeichen abgelegt und viele dargebotene Sportarten ausprobiert“, berichtet Peter Koch, Leiter der Trainerausbildung und Mitglied des Lehrteams des Deutschen Tennisbundes.

Am Tag darauf war auf der Tennisanlage in Nunkirchen ein gemeinsames Kinderfest mit verschiedenen Wettkämpfen angesagt. Eltern und Kinder der Tennisvereine Nunkirchen und Oberthal trafen sich mit Flüchtlingsfamilien aus Nunkirchen und Umgebung. Besonders stolz sind Peter Koch und sein Team darauf, dass der TC Nunkirchen nun Fördermittel für seine Projektmaßnahmen für Flüchtlinge und Migranten erhält. Der TCN ist seit kurzem offizieller Stützpunktverein des Programms „Integration durch Sport“ des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Das nächste größere Projekt sieht die gemeinsame Ausbildung von fünf Flüchtlingen mit bereits guten Tennisfertigkeiten und sechs jugendlichen Mitgliedern des Vereins zu Trainerassistenten vor. Vom heutigen Freitag, 17., bis Sonntag, 19. Juni, findet an der Landessportschule in Saarbrücken das erste Ausbildungswochenende statt. Damit wird ein Helferstab gewonnen und qualifiziert für die immer aufwändigeren Schulungen und Betreuungen.

Zwar erfordert das gesamte Integrationsprogramm ein großes Zeit- und Organisationsengagement, stellt aber auch für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation dar. Der Verein erhält neue Mitglieder, die in Aufgaben, Ziele und Projekte eingebunden werden und wird zu einem wertvollen und wichtigen Partner der Kommune. Flüchtlinge werden sprachlich und sportlich gefördert und gefordert und gewinnen Teilnahme am sportlich-gemeinschaftlichen Leben.

Für Helfer und Unterstützer der Projektmaßnahmen eine bereichernde Erfahrung in der Begegnung mit Menschen aus anderen Kulturkreisen.